Birdwatching

150,00 

Kategorie:

Beschreibung

Birdwachting oder auch Birding genannt, in der freien Natur macht Spaß, bei uns lassen sich momentan 74 verschiedene Arten unserer gefiederte Freunde entdecken. Das Birding begeistert mit der Möglichkeit auf spielerische Art die Natur kennen zu lernen.

Die Hochlagen der Türnitzer Alpen sind Refugien selten gewordener Waldvogelarten. Speziell an diesen Lebensraum angepasste Raritäten wie Sperlingskauz, Auerhuhn und Tannenhäher kommen hier noch vor. Dazu kommen Gebirgsvögel, die man in Österreich und Deutschland sonst (fast) nur noch in den Alpen findet und sich hier in einer herrlichen Mittelgebirgslandschaft beobachten lassen: Wasseramsel und Gebirgsstelze brüten an den klaren Bergbächen der Region. Auerhahnbalz, Birkhahnbalz nur für höchstens 2 Begleitpersonenes. Es ist notwendig sich äußerst rücksichtsvoll gegenüber dieser sensiblen Waldhühnern zu verhalten.

Begleitung des Berufsjägers zur Auerhahn bzw. Birkhahnbalz von Ende April bis Anfang Mai von Montag bis Freitag buchbar
Treffpunkt bei der jeweiligen Unterkunft nach Vereinbarung. Die Wanderungen zu dem jeweiligen Balzplatz sind mit gutem Schuhwerk (hohe Wanderschuhe!) für jedermann mit normaler Fitness zu schaffen.

Sie erleben die Natur in einer Zeit unterschiedlich weit fortgeschrittenem Frühlingserwachen: Vom letzten Schnee, über erste zarte Blüten bis hin zu stürmischer Balz bei Eulen und Singvögeln. Durch die Nähe der Beobachtungsgebiete zueinander sind wir in der Lage den Tagesablauf flexibel zu gestalten und so für optimale Voraussetzungen für Ihre Beobachtungen zu sorgen. Aufgrund von Wetter und aufgrund von Schneelagen möglich kann es zu kurzfristigen Änderungen kommen. Die Türnitzer Alpen bieten neben einer reichen Vogelwelt auch seltene Vegetationstypen:  Naturnahe Heidelbeer-Fichtenwälder, Buchen-Tannenwälder und Ahorn-Schluchtwälder.

Erleben Sie die urigen Wälder…
Erleben Sie die urigen Wälder des Naturresortes, die herrlichen Matten und das Panorama von den höchsten Gipfeln der Geissenbergalm !  Wer von Ihnen hat schon einmal den “Schnepfenstrich” – wie die Jäger sagen – miterlebt? Ab März fliegen die Waldschnepfen in der Dämmerung ihre Reviergrenzen ab und lassen dabei eigenartige Geräusche hören. Dies lässt sich durchaus noch gegen Ende April erleben da die Schnepfen bei uns nicht bejagt werden.

Einige Zielarten:

Wanderfalke, Auerhuhn, Waldschnepfe, Sperlingskauz sowie Alpensegler, Tannenhäher, Fichtenkreuzschnabel, Zitronenzeisig.

Termin wählen und bestellen